Nov 24, 2017

Circus Mummpitz: Das Jubiläums-Varieté

Das Ultimative, das Beste vom Besten, das Sahnehäubchen des Circus Mummpitz: Das Jubiläums-Varieté

Wir sind dabei als Zuschauer, Artisten, hinter der Bühne, beim Catering oder der Technik und berichten von der Gala in der Stadtteilschule Bergedorf:

Der große Tag beginnt schon um 8 Uhr im Zeighaus, dort kommen nun im Stundentakt Artisten um ihre Nummern mit Ton und Licht und im Kostüm zu proben. Auch die Bistroprofile aus Jahrgang 8 und 9 bereiten sich auf die abendliche Veranstaltung vor, indem sie die Tische decken und die Küche richtig ausrüsten. Um 17 Uhr treffen sich die Artisten wieder, um sich nun auf die Show vorzubereiten. Dazu gehört das gegenseitige Haare Flechten, Schminken, Kostüm Anziehen und das benötigte Equipment an Ort und Stelle zu bringen. Auch die Big Band ist jetzt im Zeighaus und bereitet sich vor, die Gäste mit Livemusik zu empfangen. Und in schicker Kleidung und voller Erwartungen kommen diese jetzt auch an. Es stehen Tische um die runde Bühne bereit, welche von allen Seiten bewundert werden kann. Mit der Musik ist auch das Catering voll im Gange. Getränke und leckere Häppchen werden angeboten und auch dankend angenommen. Auch der eine oder andere hinter der Bühne genießt die Köstlichkeiten als Nervennahrung.
 
... ist nun dabei, seine einleitenden Worte zu äußern. Auch der Schulleiter Timo Witting kommt zur Sprache und lässt das Varieté damit erst so richtig beginnen. Besonders bedankt er sich bei allen ehrenamtlichen Helfern, die extra eingeladen wurden. Jetzt kann es richtig starten. Herr Gnoth ist Leiter des Abends, spricht den Ablauf an und besonders das 20-Jährige Jubiläum des Circus Mummpitz.
Nun kommen Einradfahrer auf die Bühne und verteilen Brot an die Tische, um dann eine Nummer von Lia und Finja einzuleiten. Kräftig wird applaudiert und Axel leitet weiter zu Annika und Sarah, Artisten die schon seit 16 und 17 Jahren beim Circus sind und diesen tatenkräftig unterstützen. Auch sie zeigen eine grandiose Einradnummer, die, wie Herr Gnoth uns berichtet, vor vielen Jahren von den beiden choreographiert wurde und heute wieder gezeigt wird.

Jetzt wird das Trapez heruntergelassen und Sophie und Katharina begingen zu turnen. Sie stellen Tag und Nacht dar, was man auch durch die Symbole erkennen kann, die ebenfalls von der Decke hängen. Weiter geht es mit der Akrobatik von Antje und Nina, welche von Leon Peters am Flügel und Lena Falke singend begleitet wird.
In einer Nummer von außerhalb turnen Hella und Annika am Rhönrad. Ohne selbst einen Drehwurm zu bekommen, zeigen sie Tricks. Nun wird es voll auf der Bühne, denn der Circus hat all seine Keulenjongleure zusammengetrommelt und eine Choreographie einstudiert. Auch Axel Gnoth muss mit auf die Bühne und zeigt, dass er ein echter Artist ist. Doch schlicht, schick und ruhig bleibt es nicht den ganzen Abend über. Die Stuhlakrobatik von Lia, Lola und Finja ist eher rockig aber dennoch voller Eleganz. Von dem ganzen Bewundern braucht man eine Pause und Leon Peters macht sie durch seine selbst komponierten Stücke zu etwas ganz Besonderem.
Es wird ein großes Trampolin aufgebaut und durch die zweiten Gastartisten des VFL kann die zweite Hälfte beginnen. In atemberaubende Höhen springen die Turner und berühren sogar die Decke des Zeighauses. Nun glitzert es auf der Bühne, denn bei den fließenden Bewegungen der Nummer von Sarah, Tanja, Annika und Ines in ihren Kostümen kann man kaum noch erkennen, was genau alles auf der Bühne gezeigt wird. Ganz anders als bei Lola, sie führt einen Tanz vor und zeigt dabei ihre perfekte Körperbeherrschung. Weiter geht es mit der einer Akrobatiknummer von den Schwestern Deike und Merle, um ihnen die Möglichkeit zu geben aufzuführen wurde sogar eine extra Trainingszeit eingeführt. Und das Ergebnis ist fabelhaft. Anschließend wird es so richtig heiß im Zeighaus. Die Artisten des Circus Mummpitz lassen sich auch nicht vom Feuer abschrecken und zeigen auf diese Weise eine grandiose Feuer-Fächer Nummer. Jetzt ist die Show auch schon dem Ende geneigt und alle Artisten werden von Axel Gnoth noch einmal auf die Bühne gerufen. Dort bekommen sie von dem Blumenmädchen Leonie eine Rose als Dank gereicht. Es werden die letzten Worte gesagt, bevor das Publikum beim Heimgehen noch einmal die Feuerartisten und ein Feuerwerk genießen kann.

Auf unsere Fragen nach der Entstehung des Varietés anwortet Zirkusdirektor Axel Gnoth:
"Vor ca. 3 Jahren kam Sarah Z. auf die Idee, mal etwas Anderes mit dem Circus auszuprobieren. Die Idee eines Varietés war geboren. Es folgten Gespräche mit der Schulleitung, die diese Idee prima fand und den Rahmen gerne nutzen würde, um sich bei den Ehrenamtlichen für die geleistete Arbeit zu bedanken. Die Umsetzung/Planung brauchte etwas Zeit und so kam die Organisation des Varietés vor rund einem Jahr in Gang, Ideen wurden gesammelt, eigene Artisten in den Blick genommen, mögliche Gast-Artisten und die Freiwillige Feuerwehr Bergedorf angeschrieben - wir wollten endlich mal wieder im Zeighaus "feuern". Je näher der Termin rückte, desto mehr Aufgaben mussten bewältigt werden. Ziel war es, Nummern zu finden bzw. zu entwickeln, die die Bandbreite der 20jährigen Circuszeit abbilden sollten. Einrad, Akrobatik, Feuer, Jonglage, Luftnummern wie z.B. Trapez boten sich an. Außerdem sollten neuere Circusideen im Variete präsentiert werden - ich denke da z.B. an Lola oder die Gruppe um Lia und Finja."
Einen Eindruck vom Abend geben diese Fotos.
 
Bericht: Sarah Porsch und Ines Rohrbach; Profilklasse Creativi, 9f
Fotos: Peter Czikowski und Ellen Rohrbach
 

Stadtteilschule Bergedorf
Ladenbeker Weg 13
21033 Hamburg, Germany

Schulbüro: 040 428925–01

Impressum >>

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!