Stadtteilschule Bergedorf

Nikolauslesung 2021

03.12.2021

Zum 32. Mal konntet Ihr in diesem Jahr die Nikolauslesung erleben! Dank Corona sind wir erprobt, mit digitalen Mitteln, Leben in unseren Schulalltag zu bringen. Daher fand die diesjährige Lesung wieder online statt.

“Ich habe meinen Wecker auf 1.50 Uhr gestellt, damit ich bei eurer Nikolauslesung dabei sein kann,” schreibt Umes aus Kanada. Umes ist einer der Autoren, die in der Stadtteilschule Bergedorf fĂĽr insgesamt neun Schulklassen lesen – und heiĂźt eigentlich Dr. med. Umeswaran Arunanirigathan.
Um unserer multikulturellen SchĂĽlerschaft das Lesen und das Nikolausfest näher zu bringen, veranstalten wir immer um den 6. Dezember herum eine groĂźe Nikolauslesung mit nahmhaften Hamburger Autor*innen. In diesem Jahr fand die Lesung am Freitag, den 3. Dezember 2021 statt – und sie war zum zweiten Mal online.
In den letzten 32 Jahren sind so bekannte Autor*innen wie Kirsten Boie, Dagmar Fohl oder GĂĽnter Grass aufgetreten und waren angetan von der freundlichen Aufnahme und der groĂźen Wertschätzung. “Das haben wir auch schon ganz anders erlebt”, erzählt Marie-ThĂ©rèse Schins. ” Da gehen oft die Lehrer aus den Klassen raus und lassen uns allein lesen!”

Auch in diesem Jahr waren Autor*innen dabei, die vielfältige Preise gewonnen haben: Marie-ThĂ©rèse Schins und Uticha Marmon, Andreas SchlĂĽter und Benjamin Maack, Umeswaran Arunanirigathan und Faruq Mirahmadi, Cornelia Franz, Kristina Calvert und Nils Mohl. FĂĽr die SchĂĽlerschaft ist das eine gelungene Mischung aus alten Hasen und Newcomern; Männern und Frauen; hier Geborenen und Zugewanderten – und alle lesen unter dem Motto: “In Deutschland ankommen.” UnterstĂĽtzt werden die Lesungen von der Stadt Hamburg und dem Literaturzentrum e.V. sowie von der Buhck-Stiftung.

Umeswaran Arunagirinathan

Vom Obstverkäufer zum Herzchirurgen: 1978 in Sri Lanka geboren, flüchtet „Umes“ mit gerade einmal 12 Jahren vor dem Bürgerkrieg in seiner Heimat. Auf einem Schlepper wird er über Singapur und Dubai ins westafrikanische Togo geschleust. Von dort aus kommt er allein nach Deutschland, wo er bei einem Onkel in Hamburg unterkommt. Immer wieder droht ihm die Abschiebung, doch schließlich schafft er es als Assistenzarzt ans Hamburger Herzklinikum und wird eingebürgert. Heute arbeitet er als Herzchirurg in Bremen. Er könnte lesen aus seinem Buch „Der fremde Deutsche“. Von Jahrgang 5 bis 10.

 

Kristina Calvert

… ist promovierte Kinderphilosophin, Dozentin, Lehrerin, Autorin. Sie leitet seit 2006 an der Universität Hamburg das Forschungsprojekt „Philosophieren mit Kindern ĂĽber die lebendige Natur (PhiNa)“ und hat ĂĽber dieses Thema BĂĽcher geschrieben wie „Können Steine glĂĽcklich sein?“ Vorkenntnisse? Man sollte bloĂź SpaĂź an Wundern haben und ein wenig neugierig sein. FĂĽr Jahrgang 5 – 8.

 

Dagmar Fohl

… arbeitete als Historikerin und Kulturmanagerin. Heute lebt sie als freie Autorin in Hamburg und schreibt Romane ĂĽber Menschen in Grenzsituationen, so zum Beispiel in ihrem aktuellen Bestseller „Alma“. Leider kann sie dieses Jahr nicht dabei sein. Wir dĂĽrfen aber ihre Digital-Lesungen gern benutzen. Ihr findet ihre Lesungsvideos unter dagmar-fohl.de/lesungsvideos. Geeignet ab Jg. 10.

 

Cornelia Franz

… wurde in Hamburg geboren und lebt auch jetzt mit ihrer Familie hier. Sie studierte Germanistik und Amerikanistik, machte eine Ausbildung zur Verlagsbuchhändlerin und arbeitete mehrere Jahre als Lektorin. Seit 1993 schreibt sie BĂĽcher fĂĽr Erwachsene, aber auch fĂĽr Kinder und Jugendliche. Ihr neues Buch heiĂźt „Calypsos Irrfahrt“, wurde mit dem Hamburger Literaturpreis ausgezeichnet und handelt von einem Abenteuer auf dem Meer. Geeignet fĂĽr Jahrgang 5 – 6.

 

Benjamin Maack

… geboren 1978 in Winsen an der Luhe, lebt und arbeitet er als Journalist und Autor heute in Hamburg. Er veröffentlichte Kurzgeschichten und Gedichte in diversen Anthologien und zählt zu den wichtigsten deutschen jungen Autoren der Gegenwart. Sein Roman und Hörspiel „Wenn das noch geht, kann es nicht so schlimm sein“ ist ein entwaffnend ehrliches Zeugnis vom Leben mit Depressionen. Er ringt der unbarmherzigen Krankheit tragikomische Momente ab und erzählt von ihr in so berĂĽhrenden wie klaren Bildern. DafĂĽr wurde Benjamin Maack im Jahr 2020 mit dem Hamburger Literaturpreis ausgezeichnet. FĂĽr die Oberstufe.

 

Uticha Marmon

… wurde 1979 in Berlin geboren. Sie studierte Dramaturgie, Vergleichende Literaturwissenschaft und Pädagogik und hat danach am Theater und in Verlagen gearbeitet. Heute lebt sie in Hamburg und arbeitet freiberuflich als Dramaturgin, Lektorin und Autorin. Ihr neues Buch „Dreizehn Wochen Sonntag oder Wie ich den Kaninchen die Sprache zurĂĽckgab“ hat 2020 den Hamburger Literaturpreis fĂĽr Kinder- und JugendbĂĽcher gewonnen. Empfohlen ab Klasse 5.

 

Faruq Mirahmadi

… 1959 in Afghanistan geboren, hat in der Ukraine studiert und promoviert – von Beruf ist er Ingenieur. Als er noch ein Kind war, fing das politische Leben in seinem Land an zu sprudeln. Er erlebte den Sturz des Königtums und die Ausrufung der Republik, militärische Aufstände und Revolution, Einmarsch der sowjetischen Armee, Jahre des Krieges, Einnahme Kabuls durch die Mudschaheddin, BĂĽrgerkrieg und die Taliban. Sein erstes Buch, die Liebesgeschichte “Schabo und Suhrab”, erschien 2016 in Deutschland. Und 2019 hat seine Geschichte „Mein erster Kassettenrekorder“ im Literaturwettbewerb zur 12. Bonner Buchmesse Migration in der Kategorie Kinder- und Jugendgeschichten den zweiten Platz erhalten. FĂĽr alle Klassen mit afghanischen Kindern ab Jahrgang 5 aufwärts.

 

Nils Mohl

… lebt als freier Schriftsteller, Drehbuchautor und Schreibcoach in Hamburg und wurde schon mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u. a. mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis. Zuletzt erschienen bei Rowohlt die Romane „Es war einmal Indianerland“ und „Es gilt das gesprochene Wort“, die vom Erwachsenwerden handeln und beide verfilmt wurden. Daraus könnte er Ausschnitte zeigen, wenn ihr fĂĽr einen Beamer sorgt. Geeignet fĂĽr Jahrgang 9. Er hat auch eine Reportage ĂĽber die „FlĂĽchtlingskrise“ geschrieben, die am exotischen Ort Litauen spielt. FĂĽr Jahrgang 10 – 11

 

Marie Thérèse Schins

… wurde in den Niederlanden geboren, lebt in Hamburg als Journalistin, Malerin und freie Autorin und tritt zum Beispiel auf dem Lesefest Seiteneinsteiger auf. Sie arbeitet u.a. als Dozentin an der Hochschule fĂĽr Angewandte Wissenschaften in Hamburg fĂĽr Kreatives Schreiben im Fach Ă„sthetik und Kommunikation. Bei uns könnte sie lesen aus ihrem Buch “Ich will keinen Krieg! Shady aus Damaskus” und ein Gespräch mit Fotos aus Syrien und Damaskus fĂĽhren. Ihre Themen sind Interkulturalität, Kinder aus aller Welt. FĂĽr Jahrgang 5 – 9.

 

Andreas SchlĂĽter

… lebt und arbeitet in Hamburg (und Mallorca). Seit 1996 ist er ausschlieĂźlich als Buch- und Drehbuchautor tätig. Er verfasste unter anderem mehrere DrehbĂĽcher fĂĽr den Tatort und ist Autor zahlreicher Serien und Einzeltitel fĂĽr Kinder und Jugendliche. Sein Jugendroman “Tayo bleibt“, zu dem es sogar Unterrichtsmaterial gibt, ist gut lesbar fĂĽr die Klassenstufen 7 bis 10. Aber vielleicht fĂĽhrt er euch auch auf „Level 4 – Die Stadt der Kinder“, eine mehrteilige Computerkrimi-Reihe fĂĽr Jugendliche.